mySugr logoClose side menu

Jetzt herunterladen und ausprobieren!

  • Get it on Google Play
  • Download at the App Store

Diabetes Wissen

Was du über Diabetes und Zöliakie wissen solltest

24.8.2018 von Alicia Bosio

Was du über Diabetes und Zöliakie wissen solltest

Hast du Probleme mit Blähungen, Verstopfungen, Durchfall, Übelkeit, Gewichtsverlust oder Blutarmut? Und hast du Typ-1 Diabetes? Schon mal von Zöliakie gehört?

Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung bei der das Immunsystem auf die Aufnahme von Gluten negativ reagiert, der Dünndarm reagiert entzündlich auf das Klebereiweiß Gluten, das in Weizen, Roggen und Gerste enthalten ist. Die Reaktion des Immunsystems schädigt dann das Verdauungssystem und führt zu einer schlechten Aufnahme von Nährstoffen und anderen damit verbundenen Gesundheitsproblemen.

30 Jahre Unwohlsein

Ich hatte alle diese Symptome bevor ich wusste, dass ich neben Diabetes auch Zöliakie hatte. 30 Jahre meines Lebens habe ich mich schlecht gefühlt, ohne den Grund zu kennen. Ich hatte Schmerzen in den Gelenken, Bauchweh und unkontrollierbare Blutzuckerwerte. Anfangs wurde bei mir Gastroparese diagnostiziert und ich habe Metoclopramide und Reglan für die Behandlung bekommen. Auf ärztlichen Rat habe ich natürlich die Medikamente genommen, allerdings ohne eine Besserung zu merken. Muskelzucken im Gesicht war nur eines der vielen Nebenwirkungen meiner Medikamente. Ich war hilflos und frustriert und habe begonnen selbst ein wenig zu recherchieren.

Ein langer Weg zur richtigen Diagnose

Die Verbreitung von Typ -1-Diabetes und Zöliakie liegt bei etwa 6% weltweit liegt und es gibt eine genetische Verbindung zwischen Typ-1-Diabetes und Zöliakie. (Bei Typ-2-Diabetes und Zöliakie ist kein direkter Zusammenhang nachgewiesen worden). Wenn man mit einer der Erkrankungen lebt, ist das Risiko höher auch die andere Erkrankung zu bekommen. In Kombination mit Diabetes tritt der Diabetes meist zuerst auf. Symptome einer Zöliakieerkrankung können sehr vielfältig sein. Manche Menschen mit Typ-1-Diabetes haben gar keine Symptome. Die einzige wirksame Behandlung ist eine strikte glutenfreie Ernährung. Nur wenn man sich an die Ernährungsrichtlinien hält, können sich die Magenschleimhaut und der Darm langsam erholen. Die Erkrankung ist chronisch und bei jeder Zufuhr von Gluten wird der Darm etwas geschädigt. Ich habe mir damals einen neuen Endokrinologen gesucht, der auch Osteopath war. Dieser hat mir gleich vorgeschlagen mein Blut auf Zöliakie zu überprüfen und die Diagnose war eindeutig: Zöliakie.

Zurück in ein glückliches Leben

Seitdem habe ich meine Ernährung umgestellt und mir geht es mittlerweile wunderbar. Wenn man darüber nachdenkt, dass es sich manchmal angefühlt hat als würde ich heiße Glasscherben verdauen, ist es nun eine wirklich angenehme Abwechslung dies nicht mehr zu spüren. Mittlerweile gibt es so viele glutenfreie Optionen - einkaufen oder essen gehen ist in den meisten Fällen kein Problem. Online findet man super viele Rezepte und es gibt auch zahlreiche Kochbücher, falls du echtes Papier bevorzugst. Auf keinen Fall würde ich allen Menschen empfehlen sich glutenfrei zu ernähren. Aber wenn du mit Typ-1 Diabetes lebst, ist es auf jeden Fall gut zu wissen, dass zwischen Diabetes und Zöliakie eine Zusammenhang besteht. Und wenn du Zweifel hast und dich verhäuft oben genannte Symptome plagen, ist es sicher sinnvoll sich einmal genau durchchecken zu lassen. Ich teile meine Geschichte, damit andere nicht dasselbe durchmachen müssen. Eine falsche Diagnose und Schmerzen ohne Linderung zu haben sind das Schlimmste. Und nebenbei muss man ja auch noch auf seinen Diabetes schauen. Alles was wir tun können um das Diabetesmonster zu zähmen ist toll, oder?

Alicia Bosio

Alicia lebt seit fast 30 Jahren mit Typ-1 Diabetes. Aufgewachsen im sonnigen Californien, liebt es draußen in der Natur zu sein, egal ob am Strand oder beim Wandern in den Bergen.