mySugr logoClose side menu

Jetzt herunterladen und ausprobieren!

  • Get it on Google Play
  • Download at the App Store

Alltag mit Diabetes

Zu zweit geht Diabetes manchmal einfach besser

17.10.2019 von Clara Huet

Zu zweit geht Diabetes manchmal einfach besser

In 2 Tagen wird mein Diabetes volljährig. Ich feiere mein achtzehntes Jahr mit Diabetes, zeitgleich mit meinen Geburtstag (Jap, ich hatte damals die glorreiche Idee direkt an meinem Geburtstag Diabetes zu bekommen, die Hände noch klebrig vom Geburtstagskuchen). Mittlerweile bin ich älter und....ich hab da jemanden kennen gelernt.

Lasst es uns ein wenig gemütlicher machen, stellt euch vor wir sitzen in lockerer Runde. Snacks, Wein...wie ein Klatsch und Tratsch Abend mit Freunden eben so aussieht. 

Ich möchte ein wenig darüber plaudern, wie es ist wieder jemanden kennengelernt zu haben. Jemanden, der sich plötzlich auch um meinen Diabetes kümmert (wenn nicht sogar ein wenig mehr als ich selbst). Jemanden der nach und nach lernt, was es “wirklich” heißt Diabetes zu haben. 

Hypos und schlaflose Nächte 

In den ersten Nächten, die wir zusammen verbrachten, war mein Diabetes etwas außer Kontrolle. Ich habe kaum eine Nacht wirklich durchgeschlafen, weil ich mehrfach von Unterzuckerungen geweckt wurde und ein paar Kohlenhydrate einwerfen musste. Mit 18 Jahren Diabetes auf dem Buckel keine große Sache mehr für mich. Das läuft schon fast routinemäßig ab: Nachttisch Schublade auf, ein paar Süßigkeiten rausangeln und fertig. Das läuft fast so automatisch ab wie Zähneputzen. 

Naja und dann sitzt man den nächsten Morgen am Frühstückstisch, und dein Gegenüber konfrontiert dich mit der Feststellung, dass Diabetes doch ziemlich anstrengend sein muss, bei so vielen Unterzuckerungen und so wenig Schlaf. Für mich sind solche Aussagen und Situationen immer wie ein kleiner Reality Check. Da ist plötzlich jemand, der ein so wachsames Auge darauf hat, wie du die Krankheit managst, die einen so großen Teil von dir einnimmt, du es aber selber manchmal gar nicht (mehr) merkst. Die Macht der Gewohnheit. 

Mit Unterstützung geht alles einfacher

Für die Nächte außer Haus, fern von meiner heimischen Hyposchublade, haben wir Honig besorgt, eines meiner liebsten Mittel gegen Unterzuckerungen. Und ich hab es endlich in Angriff genommen, den Übeltäter der nächtlichen Unterzuckerungen beim Schopf zu packen: meine Basalrate. Mittlerweile habe ich maximal nur noch eine nächtliche Unterzuckerung pro Woche. Weil da jemand ist der will (und ich natürlich auch), dass es mir besser geht. 

Und jetzt ist außerdem jemand da, der mir beim Blutzuckermessen über die Schulter schaut und sich lautstark mit mir freut, wenn meine Blutzuckerwerte im Zielbereich liegen aber auch in den Zeiten da ist, wo es mal nicht so rund läuft. 

Wie zum Beispiel in dieser Situation: Beim einem abendlichen Blutzucker Check realisierte ich, dass ich fast den ganzen Tag über nicht wirklich im Zielbereich lag, immerhin aber unter 250 geblieben bin. Ich gebe zu, ich bin in den letzten Jahren bezüglich meiner Standards etwas nachlässig geworden, starrte aber dennoch einigermaßen zufrieden auf meine Blutzuckerwerte. Und da tauchte sein Kopf plötzlich neben mir auf: “Oh man, das war aber ein mieser Tag!” Meine erste Reaktion war natürlich die gewohnte Verteidigungshaltung anzunehmen.  

Später auf dem Klo, außer Sichtweite von meinem neuen persönlichen Spion, scrollte ich durch die letzten Tage und stelle fest: Mist, die komplette letzte Woche war einfach nur Grütze mit Blutzuckerspitzen zu unterschiedlichsten Zeiten. Was sich hier widerspiegelte war für mich klar. Nachträgliche Boli anstatt vor dem Essen, falsche Faktoren….Es war definitiv an der Zeit wieder die Kontrolle zu übernehmen!!!

Gemeinsam ist Diabetes weniger ätzend

An alle da draußen, die uns Menschen mit Diabetes lieben. Auf welche Art und Weise auch immer. Danke, dass ihr uns manchmal die Augen öffnet und manchmal auch einen kleinen Tritt verpasst. Aber auch danke dafür, dass ihr mit einem Glas Saft vor unserem Bett steht, wenn die Hypo in der Nacht mal wieder eiskalt zugeschlagen hat. Diabetes kann manchmal mega ätzend sein. Aber zu zweit ist es immer ein bisschen weniger ätzend. DANKE! ?

Clara Huet

Clara Huet ist Product Owner bei mySugr. Sie lebt seit 2001 mit Diabetes und bekam ihre Diagnose an ihrem 9. Geburtstag. In vielen (vielen) Sommercamps für Jugendliche mit Diabetes sammelte sie eine Menge positiver Erfahrungen. Diabetes spielt zwar schon lange eine große Rolle in ihrem Leben, doch Clara lernt jeden Tag Neues über Therapiemanagement und den Umgang mit Diabetes. In Interviews, die sie mit unseren Usern durchführt, um deren Bedürfnisse besser zu verstehen, erfährt sie jede Menge Tipps und Tricks, um das Leben mit Diabetes etwas leichter zu machen.

Auf dem Blog The Heretic ist ein Artikel über “Gamifying Entrepreneurship” von ihr zu lesen.