mySugr logoClose side menu

Jetzt herunterladen und ausprobieren!

  • Get it on Google Play
  • Download at the App Store
Country selection
Germany
Country selection inactive
  • Selected Global

    Global

  • Selected Germany

    Germany

  • Selected USA

    USA

Language selection
Deutsch
Language selection inactive
  • Selected Deutsch

    Deutsch

Ernährung

6 versteckte Kohlenhydratquellen

6.2.2020 von Michèle Theißen

6 versteckte Kohlenhydratquellen

Wer kennt das nicht, man isst oder trinkt etwas und wundert sich 3-4 Stunden später über unerklärlich hohe Zuckerwerte. Immer alle Kohlenhydrate zu bedenken und richtig einzuschätzen ist eine echte Herausforderung im Alltag, insbesondere wenn die Produkte nicht mit einer Nährwertangabe versehen sind.

Also im Folgenden mal unsere Lieblingsbeispiele für versteckte Kohlenhydratquellen, die bei der Berechnung schnell mal vergessen werden und dein Monster ins Schwingen bringen. 

1. Gemüse

Um das eh schon komplizierte Thema Kohlenhydratberechnung so einfach wie möglich zu halten, wird oft gesagt, dass Gemüse nicht berechnet werden muss, da es hauptsächlich aus Wasser, Ballaststoffen und vielen guten Vitaminen und Mineralstoffen besteht. Aber ganz so ist es nicht.

Es gibt sogar ein paar Gemüsesorten, die nennenswerte Kohlenhydratmengen enthalten. Ob der Zucker nach dem Essen wirklich ansteigt, hängt natürlich auch immer von der Verzehrmenge ab.  So ca. 200 g sind eine übliche Portion.

Außerdem macht es einen Unterschied, ob man das Gemüse gegart oder roh verzehrt.

  • Die Möhre zum Beispiel macht geraffelt als Rohkost bei den meisten keinen großen Eindruck auf den Blutzucker, gekocht hingegen kann sie durchaus den Zucker steigen lassen.
  • Beim Mais ist es auch individuell, weil manche Menschen den Mais aufgrund der festen Struktur gar nicht verdauen können. Da hilft nur eins, wie immer, individuell beobachten. 

Aber hier nun ein paar Fakten:

Tabelle mit Kohlenhydratmenge / 100 g verschiedener Gemüsesorten

2. Dressings und Dips

Also nicht nur der Mais im Salat kann eine Kohlenhydratquelle sein, oft sind auch fertige Salatsoßen mit nicht unerheblichen Zuckermengen zubereitet. Da kann man bis zu einer BE bzw. KE für das Dressing veranschlagen.

Jenseits der Salat- und Gemüsefans, gibt es ja auch noch die Fleischfreunde unter euch. Der Bayer braucht zur Weißwurst immer den süßen Senf und der hat bei 2 Esslöffeln à 15 g ganze 11,7 g Kohlenhydrate. Für die Grillsaison bedenkt, dass es Grillsaucen und Dips auch oft in sich haben. Ein Blick auf die Nährwertangabe lohnt sich hier auf jeden Fall.

3. Bier und Co

Das mit dem Alkohol ist so eine Sache. Der reine Alkohol enthält keinen Zucker und sorgt zeitverzögert eher für abfallende Zuckerwerte. Mehr Informationen zum Thema Diabetes und Alkohol findest du in diesem Artikel

Oft kommt Alkohol aber in einer Mischung mit Zucker daher. Im Falle von Bier beispielsweise in Kombination mit dem Malzzucker. Das schmeckt zwar nicht direkt süß, aber muss unter Umständen auch bedacht werden.

100 ml Bier hat beispielsweise rund 3 g Kohlenhydrate. Eine klassische Falle ist hier auch das alkoholfreie Bier, denn das enthält mit rund 5 g/100 ml noch mehr Kohlenhydrate als normales Bier, die unbedingt berechnet werden sollten.

Auch Cidre, Sekt oder liebliche Weine enthalten Zucker. Für den Blutzucker ist es günstiger zu den trockenen Alternativen zu greifen, wenn du Alkohol genießen möchtest. Und wenn es gar kein Alkohol sein muss, ist Mineralwasser mit Zitronensaft eine monsterfeundliche Getränkewahl!

mySugr App download link

4. Milch und ähnliche Drinks

Bei Milch denken die meisten in erster Linie an den Eiweiß- und Fettgehalt. Aber Milch enthält auch rund 5 g Milchzucker pro 100 ml. Jetzt könnte man natürlich auf die Idee kommen und zu laktosefreier also milchzuckerfreier Milch greifen. Aber hier ist keinesfalls weniger Zucker enthalten: der Milchzucker wurde nur enzymatisch in 2 Zuckerbausteine (Glukose und Galaktose) aufgespalten.

Bei milchähnlichen Drinks aus Soja oder Nüssen gibt es Produkte mit zugesetztem Zucker, aber auch welche ohne. Hier lohnt sich der genaue Blick auf die Zutatenliste.

Na und Reis-, Dinkel - oder Haferdrinks enthalten hauptsächlich Kohlenhydrate in Form von Zucker und Stärke, die auch auf jeden Fall berücksichtigt werden müssen.

5. Erbsen, Bohnen und Linsen

Also zuallererst mal eine Lobeshymne auf diese kleinen Kraftpakete.

Wieso? Sie kommen mit allerhand guten pflanzlichen Proteinen und Ballaststoffen daher und die Kohlenhydrate, die sie enthalten, werden nur ganz langsam ins Blut aufgenommen. Daher ist die Berechnung auch nicht ganz so leicht. Nicht bei jedem verursachen sie die gleichen Blutzuckeranstiege, hier ist wieder Beobachtung gefragt.

Wenn ihr Erbsen, Bohnen oder Linsen aus der Konserve nehmt, enthalten sie rund 15 g/100 g. Wobei es da je nach Sorte auch nochmal Unterschiede gibt. Bei wenigen Linsen über den Salat gestreut, kann man das vernachlässigen aber bei einer größeren Portion dampfend heißer Erbsensuppe sollte man die Kohlenhydrate berücksichtigen. 

6. Tomatensauce und Ketchup

Dass Ketchup größtenteils aus Zucker besteht, haben die meisten schon mal gehört, aber Tomatensaucen haben dagegen ein harmloses Image.

Wir empfehlen aber auf jeden Fall einen Blick auf die Nährwertangaben und Zutatenliste. Das erste Zeichen für den hohen Zuckergehalt im Ketchup ist schon, dass er auf der Zutatenliste auch ganz vorn steht.

  • 20 ml Ketchup, das ist ungefähr ein Esslöffel, haben im Schnitt 6 g Kohlenhydrate, also eine halbe BE und das sind immerhin schon 2 Stück Würfelzucker. Aber mal ehrlich, wer kommt schon mit dieser Minimenge für ne Currywurst oder Portion Pommes aus?
  • Bei Tomatensaucen isst man ja noch deutlich größere Mengen und die enthalten pro 100 g oftmals um die 10 g Kohlenhydrate.

Jetzt weißt du Bescheid

Das war natürlich keine vollständige Liste aller Kohlenhydratquellen, aber vielleicht haben wir damit deine Aufmerksamkeit  für einige ausgewählte Produkte geschärft. 

Hilfreich ist es auf jeden Fall, sofern vorhanden, die Nährwertangaben auf den Etiketten zu lesen. Hier nimmt man immer die Angabe “Kohlenhydrate gesamt” für die Berechnung.
Also lasst es euch schmecken und schaut genau hin, damit das Diabetesmonster keine bösen Überraschungen erlebt.

Button zum Herunterladen der App

Michèle Theißen

Michèle Theißen ist unsere Head of Diabetes Coaching und arbeitet seit 2017 begeistert im Monstertamer-Team von mySugr mit. Sie ist staatlich examinierte Diätassistentin und Diabetesberaterin (DDG).
Und weil für sie lebenslanges Lernen nie aufhört, studiert sie aktuell nebenberuflich noch Health Care Management an der WU Executive Academy in Wien. 
Ihre Berufung hat Michèle schon früh in der Diabetologie gefunden und hat über viele Jahre Menschen mit Diabetes mit allen Therapieformen unterstützt und begleitet, bevor sie bei mySugr das Online-Coaching-Department mitaufgebaut hat. Redaktionelle Erfahrung sammelte sie davor durch eine Mitarbeit beim Burda-Verlag.
Man kann sie unter anderem im Zuckerjunkies-Podcast zum mySugr-Coaching-Projekt hören.
Als Ausgleich zur Arbeit liebt Michèle es zu kochen und an der frischen Luft sportlich aktiv zu sein.

Melde dich für unseren Newsletter an und lerne mit mySugr