mySugr logoClose side menu

Jetzt herunterladen und ausprobieren!

  • Get it on Google Play
  • Download at the App Store
Country selection
Germany
Country selection inactive
  • Selected Global

    Global

  • Selected Germany

    Germany

  • Selected USA

    USA

Language selection
Deutsch
Language selection inactive
  • Selected Deutsch

    Deutsch

Diabetes Wissen

Was Diabetes mit Ameisen zu tun hat

30.11.2016 von Ilka Gdanietz

Was Diabetes mit Ameisen zu tun hat

Diabetes gibt es nicht erst seit gestern. Soviel steht fest. Im Gegenteil. Die ersten Aufzeichnungen über Diabetes liegen sogar schon ein paar 1000 Jahre zurück

Sie stammen bereits aus dem Jahr 1500 v. Christi, wo auf Papyrusrollen ziemlich genau die Symptome von Diabetes beschrieben wurden. Häufiges Wasserlassen, Gewichtsabnahme...ihr kennt das. Und noch bevor die Europäer überhaupt einen Zusammenhang zwischen Diabetes und Zucker in Blut und Urin feststellten, wussten sogar schon Indianerstämme im 4. Jahrhundert v. Christi ganz gut über Diabetes Bescheid. Richtig therapieren lässt sich Diabetes aber erst seit 1921, quasi als Frederik Banting und Charles Best zusammen das Insulin entdeckten und somit uns Diabetikern das Leben retteten. Den Blutzucker bestimmen zu können und darauf basierend die Therapie anzupassen, liegt aber noch gar nicht all zu lange Zeit zurück. Die ersten Blutzuckermessgeräte für den Hausgebrauch kamen erst in den 80er Jahren auf den Markt (und waren irre groß und teuer).

Ameisen und Honig-Urin

Und wie wurde früher Diabetes erkannt? Hier kommen (krabbeln) die Ameisen ins Spiel. Noch lange bevor (also sehr sehr lange) überhaupt an Glukose-Teststreifen für den Urin, Blutzuckermessgeräte, CGM & Co. zu denken war, waren die kleinen Krabbeltiere ein Beweis dafür, dass ein Mensch an Diabetes litt. Klingt das komisch? Irgendwie schon. Diese Art der Diagnose ist auf die alten Inder zurückzuführen. Die kleinen Tierchen stehen auf alles was süß ist und stürzten sich quasi wie besessen auf den zuckerhaltigen Urin. Diagnose Diabetes old school. Im Jahre 6 nach Christi benannte der indische Arzt Charaka den Diabetes „Madhumeha“.Übersetzt heisst das „Honig-Urin“ Er beschrieb ihn so:
Du hast einen Patienten, der Harn lässt wie ein brünstiger Elefant, dessen Harn Honigharn oder Zuckerrohrharn heißt, und dessen Urin süß schmeckt und die Ameisen und Insekten anlockt.
Also, sollten euch zufällig mal die Teststreifen ausgehen, einfach mal neben einen Ameisenhaufen pieseln und das Schauspiel beobachten. ;)

Ilka Gdanietz

Langzeit-Diabetikerin und Nutella-Freund. Ilka ist bei mySugr für Global Content & Customer Communication zuständig und privat unter www.mein-diabetes-blog.com zu lesen. 

Melde dich für unseren Newsletter an und lerne mit mySugr